Universität Hamburg Institut für Romanistik
Sprachen und Literaturen der Romania
Logo Institut für Romanistik
  UHH : Departments SLM : Institut für Romanistik : Personal   Suche  
verlinkter Unterpunkt Biographisches
verlinkter Unterpunkt Wissenschaftlicher
Werdegang
verlinkter Unterpunkt Ehrungen
verlinkter Unterpunkt Gastprofessuren
verlinkter Unterpunkt Arbeitsgebiete
verlinkter Unterpunkt Forschungsprojekte
verlinkter Unterpunkt Betreute Dissertationen
verlinkter Unterpunkt Veröffentlichungen



























































































Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen M. Meisel

Romanische Philologie, Schwerpunkte: Linguistik des Französischen, Portugiesischen und Spanischen

Prof. Dr. Jürgen M. Meisel Postadresse
Institut für Romanistik
Von-Melle-Park 6
20146 Hamburg

E-Mail:
jmm@uni-hamburg.de

jmmeisel@ucalgary.ca

http://llc.ucalgary.ca/profiles/llc/jurgen-meisel


 

 



Neu erschienen:

 

Language Acquisition and Change Cover

Language Acquisition and Change

A Morphosyntactic Perspective

Edition: 1

Author: Jurgen Meisel, Martin Elsig and Esther Rinke

Hardback
ISBN: 9780748642250
Price: £70.00

 

2011 erschienen:


First and Second Language Acquisition

Biographisches:

Geboren am 12. März 1944 in Heilbronn/Neckar, aufgewachsen in Frankfurt/Main.

Wissenschaftlicher Werdegang:

  • Studium am Leibniz Kolleg und an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen, an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/M und an der Universität Madrid; Fächer: Romanistik, Germanistik, Philosophie und Volkskunde.
  • Promotion 1970 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/M.
  • 1970 – 71 Wiss. Assistent im Romanischen Seminar der Universität Frankfurt.
  • 1971 – 73 Research Fellow in den Linguistischen Abteilungen der University of California, San Diego und der University of Massachusetts, Amherst.
  • 1973 Wissenschaftlicher Rat und Professor für Romanische Philologie, Gesamthochschule-Bergische Universität, Wuppertal.
  • 1980 – 2009 Professor für Romanische Philologie an der Universität Hamburg.
  • 1999 – 2006 Sprecher des Sonderforschungsbereich 538 „Mehrsprachigkeit“.
  • 2004 Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Universität Lund (Schweden).
  • Mitglied des Hamburger Zentrums für Mehrspra­chigkeit und Sprachkontakte (HAZEMS).
  • 2006 – 2008 Distinguished Visiting Professor, Universität Calgary, Department of French, Italian & Spanish, Faculty of Humanities
  • 2006 – 2012   Adjunct Professor, Universität Calgary, Department of Linguistics, Faculty of Arts
  • 2009 Pensionierung, Professor em. der Universität Hamburg
  • 2009 – 2014 Distinguished Fellow, University of Calgary, Language Research Centre, Faculty of Humanities.
  • 2012 – 2017 Adjunct Professor, Universität Calgary, Dept. of Linguistics, Languages and Cultures

Ehrungen

  • 2004 Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Universität Lund (Schweden).
  • 2013  Socio de honor. Asociación para el Estudio de la Adquisición del Lenguaje. (Ehrenmitgliedschaft, Gesellschaft für das Studium des Spracherwerbs, Spanien)

 

Gastprofessuren u.a.:

  • am Inter-University Centre of Postgraduate Studies, Dubrovnik;
  • an den Universitäten Düsseldorf, Venedig, Campinas (UNICAMP, 1985, 1989), Barcelona (Universitat de Barcelona), Leiden, Verona (2004, 2013) und Salzburg (2005, 2008, 2011, 2012);
  • in Sommerschulen der Fundación José Ortega y Gasset (Oviedo), der Universität des Baskenlandes (Donostia-San Sebastián);
  • in Sommer- / Winterschulen der nationalen Gesellschaften für Sprachwissenschaft der USA, (LSA, CUNY, New York), der Niederlande, (AVT, U Amsterdam), Brasiliens ( ABRALIN, PUC Sâo Paulo 1988 und USP 1993) und Deutschlands (DGfS, U Hamburg);
  • 1996 Fellow-in-Residence am Netherlands Institute for Advanced Study in the Humanities and Social Sciences (NIAS).

Arbeitsgebiete:

Sprachentwicklung (Erst- und Zweitspracherwerb, Sprachwandel, Kreolistik), Mehrsprachigkeit, Grammatik romanischer Sprachen, Grammatiktheorie.

Forschungsprojekte:

  • Zweitspracherwerb italienischer, portugiesischer und spanischer Arbeiter (ZISA), gefördert durch den Minister für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (1977-78) und durch die Stiftung Volkswagenwerk (1978-82).
  • Deutsch und Französisch - Doppelter Erstspracherwerb (DUFDE), gefördert durch die DFG (1986-92).
  • Baskisch und Spanisch - Doppelter Erstspracherwerb (BUSDE), gefördert durch die DFG 1990-1994.
  • Bilingualer Erst- und natürlicher Zweitspracherwerb (BENZ), gefördert durch die DFG 1992-95.
  • Sonderforschungsbereich 538 "Mehrsprachigkeit", als Sprecher der Antragsgruppe, gefördert durch die DFG 1999-2011.
  • Simultaner und sukzessiver Erwerb von Mehrsprachigkeit (SFB-Teilprojekt E2), gefördert durch die DFG 1999-2009.
  • Mehrsprachigkeit als Ursache und Folge von Sprachwandel: Historische Syntax romanischer Sprachen (SFB-Teilprojekt H1), gefördert durch die DFG 1999-2011.

Betreute Dissertationen (als Erstgutachter) seit 2000:

  • Marianne Dieck (2000), La negación en Palenquero: Análisis sincrónico, estudio comparativo y consecuencias teóricas.
  • Aria Adli (2003), Grammatische Variation und Sozialstruktur: Eine empirische Untersuchung anhand von Interrogativstrukturen des Französischen, Tübingen.
  • Barbara Hänel (2003), Deutsche Gebärdensprache als Erstsprache. Der frühkindliche Spracherwerb von Subjekt- und Objektkongruenz in DGS, Hamburg.
  • Anja Möhring (2004), Erst- und Zweitspracherwerb im Vergleich (Französisch/Deutsch): Der Erwerb der Wortstellung bei bilingualen Kindern und erwachsenen Lernern, Hamburg.
  • Meiyun Chang Smith (2004), The Acquisition of DP in Mandarin Chinese. (The Australian National University, Canberra)
  • Matthias Bonnesen (2005), Der Erwerb der linken Satzperipherie bei Französisch - Deutsch bilingual aufwachsenden Kindern, Hamburg.
  • Esther Rinke (2005), Wortstellungswandel in den iberoromanischen Sprachen (unter besonderer Berücksichtigung des Portugiesischen), Hamburg.
  • Susanne Rieckborn (2006), Erst- und Zweitspracherwerb im Vergleich: Tempus, Aspekt und Aktionsart.
  • Martin Elsig (2007), Diachronic aspects of syntactic variation in the interrogative system of Québec French, Hamburg.
  • Cristina Maria Moreira Flores (2008), A Competência Sintáctica de Falantes Bilingues Luso-Alemães Regressados a Portugal, Universidade do Minho, Braga.
  • Noemi Kintana (2010), La adquisición de la periferia izquierda de la frase en euskera y castellano por niños monolingües y bilingües, Hamburg.
  • Galina Fix (in Arbeit), Erwerbsmechanismen in der Zweitsprache: Die sprachliche Entwicklung beim gesteuerten Erwerb des Französischen, Hamburg.

 

  Impressum   Letzte Änderung: 11.11.2013 ogl